1. Winterferienwoche

Helau, die 5. Jahreszeit ist da!

Am Rosenmontag halfen die Kinder beim Reißen, Nähen, Knüpfen und Aufhängen von Girlanden. So entstand schon eine große Aufregung und Vorfreude auf den morgigen Faschingstag.

Nachdem alle Supermänner, Feen und andere Narren und Närrinnen begrüßt worden, startete ein kleines Theaterstück von den „Drei ???“ in den Tag: Hatte doch tatsächlich ein Dieb gewagt, die Pfannkuchen zu klauen… Aber durch die akribische Spurensuche und eindeutige Beweisaufnahme kam es zur Überführung des Täters (er hatte Zucker im Mundwinkel!), und weil er sich voll Reue zeigte, konnten anschließend alle Pfannkuchen aufgeteilt und verzehrt werden – auch mit dem Dieb :-). Anschließend trainierten die Kinder bei verschiedenen Aktionen ihre eigenen Detektivsinne, bastelten beim Detektivausstatter einen Detektivausweis, probten als „Dieb“ in der „Bösewicht-Akademie“ den Raub des berühmten Diamanten. Am Nachmittag ging`s noch rund bei der Disco, einer anderen „Drei ???“-Geschichte oder dem weiteren Basteln an der Detektivausrüstung. Geschafft und glücklich ging`s dann nach Hause.

Immer wieder auf der Ferienwunschliste der Kinder stehen Feuerschale und Knüppelkuchen. Das bot sich zum Aschermittwoch gut an. Zum Morgenkreis erfuhren die Kinder vom Neumond und der Verwandlung in einen wieder größer werdenden Mond. Bezugnehmend sammelten wir alle Luftschlangen ein und gaben sie ins Feuer. Die Kinder konnten Dinge auf Zettel schreiben, von denen auch sie sich wünschten, dass sie sich wandeln. Auch diese wurden verbrannt. Zur Stärkung gab es Knüppelkuchen und Kinderpunsch.

Da am 14.2. auch noch Valentinstag war, gab es am Donnerstag im Hort die Einladung ins Kinderrestaurant „Zum Valentin“. Gemeinsam schnitten, rührten, kochten, crashten Groß und Klein ein italienisches Drei-Gänge-Menü nebst einem spritzigen Kindercocktail.

Am letzten Tag der ersten Ferienwoche führte uns der Weg in den Großen Garten. In den Baumstämmen schliefen noch die Naturgeister, die wir fröhlich weckten. Sogar Schneeglöckchen und Krokusse blühten schon! Unseren Kindern mit den „magischen Kamera-Augen“ entging kein Gesicht der Natur und es entstanden Fotos voller Kraft und Zauber. Einfach wunder-voll!